Auszeichnung der bienenfreundlichen Gemeinden Oberbayerns 2023

Mehrere menschen mit bayrischer Tracht posieren für ein Gruppenfoto
Zum Sommerempfang des Bayerischen Landtags, dem gemäß den Worten der gastgebenden Landtagspräsidentin Ilse Aigner „schönsten Bürgerfest Bayerns“, wurden wieder viele Ehrenamtliche, aber auch Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Religion und Gesellschaft, ins Schloss Schleißheim eingeladen.

Mit Aktionen zum Wohl der Bienen und unterstützenden Maßnahmen für Insekten und die örtlichen Imker haben sich 29 Städte und Gemeinden aus ganz Oberbayern um den Preis „Bienenfreundliche Gemeinde Oberbayerns“ beworben. Im Rahmen einer Feierstunde im Bauernhausmuseum Amerang, der auch die Bayerische Honigprinzessin Linda Jakob beiwohnte, wurden die Preisträger durch Bezirkstagspräsident Josef Mederer ausgezeichnet. Linda betonte in ihrem Grußwort: „Alle Bienenarten sind wahre Meister der Bestäubung und tragen so zum Erhalt der Biodiversität bei. Honigbienen ergänzen perfekt die Arbeit der Wildbienen und spielen eine entscheidende Rolle für uns Menschen. Ohne die engagierte Arbeit der Imkerinnen und Imker wären die Honigbienen in unserer modernen Welt nicht überlebensfähig.“ Im Beisein des Fachberaters des Regierungsbezirkes Oberbayern, Hannes Beims, und der Bayerischen Honigprinzessin Linda wurden anschließend die Preise übergeben. Den ersten Preis erhielt die Gemeinde Pittenhart, der zweite Platz ging an Markt Schwaben und den dritten Platz belegte die Stadt Beilngries. Sie überzeugten die Jury zu den Themen bienenfreundliche Bepflanzung von Gemeindeflächen wie Verkehrsinseln oder Streuobstwiesen, bienenfreundliche und extensive Bewirtschaftung kommunaler Flächen, kein Pestizideinsatz, schonende Behandlung der Begrünung an den Rändern gemeindeeigener Straßen, sowie mit der Unterstützung der örtlichen Imkerinnen und Imkern bei der Suche nach Plätzen zum Aufstellen von Bienenvölkern.

 

 

 

Weitere Beiträge