Bodenschutztag an der Höheren Landbauschule Weiden-Almesbach

Am Staatsgut Almesbach trafen sich junge Landwirte der Landwirtschaftsschule Weiden zum Bodenschutztag, um sich an 6 Stationen mit verschiedenen Fragestellungen rund um das Thema Bodenerosion, Bodenverdichtung, Biodiversität und Bepflanzung mit Zwischenfrüchten auseinanderzusetzen.

An der letzten Station gab es eine königliche Überraschung durch den Bezirksvorstand der Jungbauernschaft Oberpfalz, warteten dort doch die Bayerische Honigkönigin Katharina Gegg und die Bayerische Honigprinzessin Alexandra Krumbachner auf sie. So wurden denTeilnehmern am Bienenvolk erklärt, was derzeit im Bienenvolk passiert, sowie was man beim Betrachten des Bienenvolkes erkennen kann. Besonderes Interesse fand die Erklärung zum Gemüll auf der Bodeneinlage, doch auch die Ausführungen über geeignete Zwischenfrüchte in Abhängigkeit von der Jahreszeit: „Großangelegte blühende Zwischenfruchtmischungen, die ab Ende Oktober blühen, sind für die Honigbienen ungeeignet, da sie sie zum Sammeln motivieren. Dagegen sind Blühflächen im August nützlich für die Pollenversorgung der Winterbienen.“, erklärten die Honighoheiten den Zuhörern. Zum Abschluss erhielten die beiden von den Studierenden als Dank selbstgepflückte Blumensträuße von den Blühfeldern.

Katharina II. (m.r.) und Alexandra (m.l.)
zusammen mit den Teilnehmern des Bodenschutztages in Almesbach. (Foto: Krumbachner)