Schmankerlstraße in Rosenheim: beliebt bei jung und alt

Viel zu schmecken und zu staunen gab es für die zahlreichen Kindergartengruppen und Schulklassen auf der diesjährigen Rosenheimer Schmankerlstraße.

Das Probieren an verschiedenen Ständen und vor allem die verschiedenen Tiere von der Kuh über Schafe bis zu den Bienen zogen die Kinder an. Das Bienenvolk hinter Glas am Stand der Rosenheimer Imker von VBB und LVBI, das die Bayerische Honigprinzessin Doris Grünbauer erklärte, eignet sich zwar auf den ersten Blick nicht zum Streicheln, dennoch zeigte Doris anschaulich, daß es auch hier etwas zu fühlen gibt: "Berührt einmal die Scheibe, so werdet ihr merken, welche Wärme die Bienen erzeugen." Auch einige andere Informationen gab sie den Kindern mit auf den Weg, beispielsweise wer im Bienenvolk für den Nachwuchs sorgt, oder wie alt Bienen werden. Im Anschluß durften sie noch Honig am Stand der Imker von VBB und LVBI aus dem Landkreis Rosenheim um Josef Blümetsrieder sowie Angela Sollinger und Alois Obermaier probieren. Doch auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten: "Honig ist nicht nur etwas fürs Brot, man kann ihn auch in den Tee geben – ich habe sogar schon gehört, daß man ihn auch in den Kaffee gibt", erklärte die Bayerische Honigprinzessin bei der Vorstellung der Produkte beim Eröffnungsrundgang.

Bei der Eröffnung der Schmankerlstraße durch BBV-Kreisobmann Josef Bodmaier (m.), unterstützt von Kreisbäuerin Katharina Kern, waren neben der Bayerischen Honigprinzessin Doris Grünbauer unter den Gästen aus Politik und Wirtschaft auch weitere königliche Hoheiten: die Bayerische Milchprinzessin Melanie Meier, die Bayerische Wollkönigin Simone Ostermeier und die Bad Feilnbacher Apfelkönigin Johanna Seebacher.